EntwicklungErholungSchönheitWeitblickArtenkenntnisse


 
Arbeitsgruppen
 

Diverse Mitglieder des Naturschutzvereins arbeiten in regionalen und kommunalen Arbeits-gruppen mit und stehen so aktiv, an vordester Front für den Naturschutz ein. Hier nun eine kleine Übersicht:

     
 
Revision Schutzverordnung Ostergau:
 
Ausgangslage
Das Ostergau wird im Bundesinventar für schützenswerte Landschaften aufgeführt und steht deshalb unter Naturschutz. Für die Umsetzung sind der Kanton Luzern und die Gemeinde Willisau zuständig. Die Schutzverordnung von 1971 bedarf einer Revision. Pius Häfliger, Biologe und Vorstandsmitglied des NVW erstellte zusammen mit Markus Steffen das neue Konzept.
 
Ziele
- Massnahmen zur Aufwertung des Naturschutzgebietes
- Pufferzonen ausscheiden
- Pflegeverträge abschliessen
- Besucherleitung
- etc.
 
Leitung Kanton
Matthias Merki, Umwelt und Energie (uwe), Abt. Natur und Landschaft
 
Mitglieder NVW
Pius Häfliger, Pius Kunz und Urs Vogel
   
 
Vernetzungsprojekt Willisau:
 
Ausgangslage
Die Gemeinde Willisau hat sich 2005 klar für ein Vernetzungsprojekt ent-schieden und eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus Stadtrat, Land-wirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz ins Leben gerufen. 70 Landwirtschaftsbetriebe machen im Projekt mit und versuchen somit, die Landschaft aufzuwerten. Das Konzept wurde von Pius Häfliger und Georges Müller erstellt.
 
Ziele bis 2011
- rund 40 ha zusätzliche Extensivwiesen, 10 ha mit Ökoqualität
- 2 km Waldrandaufwertung
- drei bis vier neue Stillgewässer
- 400 neue Kleinstrukturen wie Stein- und Asthaufen
- 100 neue Nisthilfen für Vögel
- Leitarten sind: Zauneidechse, Ringelnatter, Kreuzkröte, Feldhase, Neun-töter, Dornensträucher und Spierstaudenfluren
 
Jahresthemen
Die Arbeitsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich ein Schwerpunktthema zu bearbeiten. Hier die Themen seit der Lancierung der Gruppe:
2006 Hecken
2007 Ökowiesen
2008 Hochstammbäume
2009 Ziel- und Leitarten sowie ihre Lebensräume
 
Leitung
Edwin Heller, Stadtrat
 
Mitglieder NVW
Pius Kunz, Thomas Heller, Elmar Marti
   
 
Waldentwicklungsplan Region Willisau:
 
Ausgangslage

Der Wald schützt vor Naturgefahren, bietet Erholung, speichert Kohlenstoff, liefert erneuerbaren Rohstoff, ist für viele Arten Lebensraum, filtert Trinkwasser und schafft Arbeitsplätze.
Für das Wohl der Gesellschaft werden diese Leistungen immer wichtiger. Das Bundesgesetz über den Wald (Waldgesetz) verpflichtet die Kantone, die Entwicklung des Waldes zu planen. Im Kanton Luzern wird die Wald-entwicklung auf verschiedenen Ebenen geplant:
1. Leitbild Wald mit grundsätzlichen Zielen
2. Waldentwicklungskonzept (WEK) mit möglichen Massnahmen
3. Waldentwicklungsplan (WEP)
Der WEP ist das Herzstück. Die verschiedenen regionalen Ansprüche an den Wald werden präzisiert und geordnet. Die Vorgaben aus dem WEP werden im Rahmen von Projekten und Verträgen umgesetzt!

 
Ziele
- Auflistung der verschiedenen Interessen am Wald
- neue Impulse für Waldentwicklung setzen
- Einteilung des Waldes (Natur, Erholung, Wirtschaft, etc.)
- Aufwertung des Waldes
- etc.
 
Leitung Kanton
Agnes Amir und Alex Arnet, Landwirtschaft und Wald (lawa), Abt. Wald...
 
Mitglieder NVW
Pius Häfliger, Pius Korner und Pius Kunz
   
 
Herzlichen Dank unseren Mitgliedern für die aktive Mitarbeit in diesen Arbeitsgruppen!